Wikipedia schlägt Brockhaus

Internet-Freaks haben es schon immer geahnt. Nun hat das Institut „Wissenschaftlicher Informationsdienst Köln“ im Auftrag von Stern den Beweis angetreten, dass Wikipedia ein durchaus ernst zu nehmender Konkurrent für die kostenpflichtige Enzyklopädie von Brockhaus ist. Von 50 getesteten Einträgen, welche nach den Kriterien Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Verständlichkeit bewertet wurden, konnte Wikipedia 43 für sich eintscheiden.

4 Antworten zu “Wikipedia schlägt Brockhaus”

  1. Man sollte nur vielleicht für verlässliche Informationen sowieso nicht nur eine einzige Quelle heranziehen…

  2. Ich hätte nicht gedacht, dass die „Trefferquote“ doch so hoch ist-W. hat ja doch teilweise einen eher mäßigen Ruf, nun bin ich aber doch deutlich beruhigt, da ich immer wieder mal etwas fürs Studium heraussuche.

  3. Die Wikipedia schlägt fast alles. Milionen von Nutzern erstellen seit Jahren massig an uniquen Content. Das holt so leicht keiner ein. Auch wenn ich glaube, dass Google mit KNOL das Gebiet wirklich angreifen kann

  4. Wikipedia ist ja bei Studenten sowieso stark verpönt, denn Professoren lassen dies meist gar nicht als Quellenangabe zu, weil sie Wikipedia nicht als qualifiziert erachten. Ich selbst konnte mich schon des Österen von der groben Fahrlässigkeit bei Wikipedia überzeugen! Besonders im Breeich der Chemie werde ich von dieser Internetplattform immer wieder aufs Neue in Sachen Korrektheit enttäuscht! Wikipedia mag vielleicht gut sein um sich schnell einen Überblick von einem Thema zu verschaffen, wenn man aber wirklich genaue Informationen möchte, ziehe ich beispielsweise Brockhaus vor. Mir egal wer da wen schlägt, aber Brockhaus steht wenigstens für Qualität, was man von Wikipedia nicht beuhaupten kann!

Sag deine Meinung!