Herr der Informationsflut werden

Im Internet gibt es eine Unzahl an Informationen. Da ist es oftmals keine Kunst, wenn man einiges an Zeit verplempert. Ein RSS-Reader viel dazu beitragen, schnell an die gewünschten Informationen zu kommen und diese übersichtlich zu katalogisieren. Doch auch einem RSS-Reader sind Grenzen gesetzt. Wie behält man bei mehreren dutzend, wenn nicht sogar hunderten Feeds, den Überblick und kann sich in einem vernünftigen Zeitraum über die wesentlichen Neuigkeiten informieren?

 

Online oder offline RSS-Reader?

Da ich selbst kein Freund von online RSS-Readern bin, bevorzuge ich die offline Variante. Von welchen Erzeuger man diesen nimmt ist im Prinzip egal, da alle mehr oder weniger den selben Funktionsumfang bieten. Für mich wichtig sind die individuelle Einstellbarkeit der Aktualisierungs-Frequenz, Möglichkeit zum Einteilen in verschiedene selbstbestimmbare Kategorien, Möglichkeit einzelne Beiträge zu markieren, automatische Unterscheidung von neuen und alten Artikeln und eine übersichtliche Oberfläche.

RSS-Feeds

Hat man einmal seinen persönliche Favoriten, ist es ein leichtes einen neuen Feed zu abonnieren. RSS-Feed eintragen, Kategorie aussuchen, Aktualisierungs-Frequenz festlegen. Fertig.

Mit der Zeit kommen so leicht einige dutzend bis mehrere hundert Feeds zusammen. Ab einer gewissen Anzahl an Feeds läuft man wieder sehr schnell Gefahr, Zeit mit dem Lesen zu verplempern. Darum wird mit steigender Anzahl an Feeds das Handling immer wichtiger, es sei denn man ist arbeitslos oder man verdient damit seine Brötchen.

Daten aktualisieren

Es gibt etliche Personen. welche alle 5 Minuten ihre Feeds aktualisieren. Das belastet nicht nur den Traffic (auch wenn dieser noch so klein ist, bei mehreren tausend Abonnenten läppert sich das zusammen ->Merke: Auch Kleinvieh macht Mist), sondern ist auch vollkommen unwirtschaftlich und sinnlos. Wer alle 5 Minuten die neuesten Nachrichten lesen muss, kommt nicht mehr zum Arbeiten.

Ideal ist es, die wichtigsten Feeds im 2-Stunden-Takt zu aktualisieren, jene welche auch noch sehr interessant sind zweimal am Tag, und den Rest bei Bedarf manuell.

So habe ich in meinen Fall von den insgesamt 162 Feeds nur 17 als „Sehr wichtig“ und weitere 20 Webseiten als „Interessant“ eingestuft. Die restliche Feeds aktualisiere ich ausschliesslich manuell. Statt wie vorher mehrere Stunden damit zu verbringen Feeds zu lesen, benötige ich nur noch knapp eine Stunde pro Tag, um die Rosinen für mich herauszupicken.

Euer Umgang mit Feeds
Jetzt würde mich doch glatt einmal interessieren, wieviele Feeds ihr handhabt und wieviel Zeit ihr dafür aufwendet. Habt ihr ähnliche Aktualisierungs-Zyklen oder eine straffere Organisation? Auf die Ergebnisse bin ich schon gespannt.

9 Antworten zu “Herr der Informationsflut werden”

  1. Günther Zeller

    Der Ansatz ist nicht schlecht. Die Gefahr sich mit unnötigen Dingen vom wesentlichen abzuhalten ist sehr gross. Ich selbst verwalte „nur“ um die 40 Feeds und es reicht bei mir, dass diese nur beim Start des Readers aktualisiert werden, bei Zeiten auch mal manuell. Damit bin ich am Laufenden und gut informiert.

    Die User, welche alle paar Minuten die Feeds aktualiseren, sind in meinen Augen RSS-Junkies -> ACHTUNG: Suchtgefahr

  2. Petra

    Ich verwalte so um die hundert Feeds, davon aktualisiere ich rund 20 Feeds dreimal täglich, den Rest mache ich manuell. Dazu verwende ich einen offline Reader, weil ich mit online Readern mal Probleme hatte (update der Software, verschwundene Feeds, …) und ich mir das nicht mehr antun will.

  3. Ich verwalte ca. 110 Feeds online mit Gregarius (http://gregarius.net/). Da das Teil im Quellcode vorliegt und auf meinem eigenen Server läuft, von dem ich (natürlich) regelmässig Backups mache, habe ich keine Sorgen wegen Datenverlust.
    Ich habe mich für einen Online-Reader entschieden, da ich oft an verschiedenen Rechnern sitze und somit nicht das Problem einer Synchronisierung habe. Egal wo ich bin, die Feeds (und der gelesen/ungelesen-Status) werden zentral verwaltet und sind immer griffbereit.

    Ein weiterer Vorteil von Gregarius (den meines Wissens nur Rojo ebenfalls besitzt): man kann Feeds in Kategorien einordnen _und_ ihnen Tags geben. Das find ich ungeheuer praktisch, denn manchmal möchte ich nach Kategorien lesen, manchmal nach Tags.

    Deinen Tipp mit dem Einstufen von Feeds nach Wichtigkeit find ich klasse. Dafür sind Tags wie geschaffen: ich gebe einfach jedem Feed jetzt noch einen Wichtigkeits-Tag. Mit Ordnern ist das IMHO schwer hinzubekommen, es sei denn, man baut sich komplexe Hierarchien auf.

  4. Hallo Denny
    Den Reader von Gregarius kannte ich noch nicht. Werde ich mir bei Gelegenheit sicher noch näher ansehen. Für einen online Reader, welcher am eignen Server liegt, kann ich mich schon begeistern. Die anderen online Reader, welche von Drittanbietern gehostet werden sind mir doch teilweise suspekt, und wie Petra geschrieben hat, ist nun mal die gefahr da, dass diese dads Layout wieder einmal komplett ändern, Daten verloren gehen oder im schlimmsten Fall der Dienst irgendwann mal eingestellt wird. Dann müsste man wieder von vorne beginnen und die Feeds erneut zusammentragen

    Danke für den Tipp

  5. Lucky

    Ich benutze gerne http://www.readup.de um mir dort themenspezifische Newsfeeds zusammen zu stellen, kann ich nur empfehlen da auf der Seite selbst einem auch ähnliche News angezeigt werden etc.

  6. jetzt komm ich mir gleich ganz „unwichtig“ vor *lach* – weil ich auch heute noch keinen reader einsetze.

    ich geh tatsächlich auf die blogs, die ich in meiner blogroll habe, per hand und schau drüber. nach den gleichen kriterien allerdings wie ihr es bei den readern einstellt: manche besuche ich nach möglichkeit täglich, einige mindestens einmal pro woche und manche nur sporadisch.

  7. Hallo Ingrid
    Wer einmal einen RSS-Reader einsetzt, wird diesen so schnell nicht mehr weggeben. Bringt doch etliches an Zeitersparnis, als jede Seite extra ansurfen zu müssen.

  8. Hast schon recht – aber es ist so viel unpersönlicher…. 😉

    p.s.: es gäbe da ein nettes plugin, um sich von weiteren kommentaren verständigen zu lassen – via email. meinst du, das könntest du trotz rss einbauen?

  9. Ja, die Emailbenachrichtigung werde ich sicherlich noch einbauen. Vielleicht geht sich das auch schon in den nächsten ein bis zwei Tagen aus.